Intimchirurgie für Männer
Körper

Intimchirurgie für Männer

Die Intimchirurgie hat in den letzten Jahren stark an Häufigkeit zugenommen, wobei die Gründe von praktischen Beschwerden bis zu ästhetischen Vorlieben reichen.

In den letzten Jahren hat die Intimchirurgie an Häufigkeit stark zugenommen und dazu beigetragen, dass über dieses Thema offener gesprochen wird. Trotzdem genieren sich weiterhin viele Männer und die Hemmschwelle, eine Fachperson aufzusuchen ist hoch. Häufige Anliegen sind die Penisverlängerung oder -verdickung oder auch die Straffung des Hodensacks. Es stehen verschiedene nicht-chirurgische wie auch operative Optionen zur Verfügung.

Überblick

Patienten die sich an Funktion, Form oder Ästhetik des Intimbereiches stören

Operationsdauer ab 30 Minuten (je nach Eingriff)

Arbeit nach ca. 1 Woche möglich

Sport nach 4-6 Wochen möglich

  • Eignung

    Patienten, welche sich eine Verlängerung oder Verdickung des Penis oder eine Straffung des Hodensacks wünschen. Gewisse Medikamente wie Blutverdünner müssen vor dem Eingriff pausiert werden.

  • Beratungsgespräch

    Im Rahmen einer Erstberatung in der Klinik für Aesthetische Chirurgie besprechen wir in einer diskreten und entspannten Atmosphäre die möglichen Optionen und wie eine Behandlung ablaufen würde. Sollten Sie sich für einen Eingriff entscheiden, folgt ein weiteres Gespräch, um allfällige Fragen zu besprechen und den Eingriff zu planen.

  • Eingriff

    Je nach durchgeführtem Eingriff ist eine lokale Betäubung ausreichend. Gegebenenfalls wird diese um einen Dämmerschlaf oder eine Narkose ergänzt. Die Dauer ist vom Eingriff abhängig.

    Bei einer Verdickung des Penis können Hyaluronsäure-Filler oder Eigenfett zum Einsatz kommen. Das Fett kann zum Beispiel am Bauch entnommen werden, wird danach aufbereitet und zur natürlichen Verdickung eingesetzt. Dieser Eingriff erfolgt meistens in lokaler Betäubung oder mit einem kurzen Dämmerschlaf.

    Zur Verlängerung des Penis ist ein kleiner Schnitt im Schambereich nötig. Dabei wird eine Modifikation am Bandapparat durchgeführt, womit der Penis verlängert werden kann. Dieser Eingriff erfolgt in der Regel in einer kurzen Narkose. Eine Kombination mit einer Penisverdickung ist möglich.

    Wird eine Straffung des Hodensacks durchgeführt, ist ein Schnitt am unteren Ende nötig. Überschüssige Haut wird hierbei entfernt und der Hodensack an Grösse reduziert. Dadurch kann es gleichzeitig zu einer leichten Verlängerung des Penis kommen. Der Eingriff wird in der Regel in lokaler Betäubung mit einem leichten Dämmerschlaf durchgeführt.

  • Nachbehandlung

    Die Operation erfolgt ambulant. Nach der Operation sind in der Regel keine bis wenig Schmerzen zu erwarten, das Gewebe kann jedoch stärker anschwellen. Das Tragen von einschnürender Unterwäsche, Radfahren, Baden sowie Geschlechtsverkehr und Sport sollte für 4 bis 6 Wochen vermieden werden. Duschen ist bereits am Tag nach der Operation möglich.